08.07.2014 – Chaostag

Morgens pünktlich um 07.53 Uhr wurden die Kinder von einer dreiköpfigen Piratengruppe geweckt. Damit nahm der spezielle und sagenumwobene Chaostag seinen Lauf. Das Lagerthema wurde kurzerhand von Indianer zu Piraten gewechselt und zum Morgenessen um 08.31 Uhr gab es Kartoffelsalat und Wienerli mit Senf mit leiser Piratenmusik im Hintergrund. Als aber um 10.02 Uhr bei schlechtestem Wetter eine Wanderung angekündigt wurde, kippte die Stimmung in leises Entsetzen. Zur Erleichterung aller Piraten endete diese Täuschung aber in einer bombastischen Disco mit piratisch grandioser Stimmung. Schweissgebadet nahmen die Kinder schliesslich den Zmönsch (Mischung aus Zmorge und Brunch; Chaostag halt) entgegen und verspeisten diesen mit Heisshunger. Aufgrund des sehr kalten und nassen Wetters wurde das von langer Hand geplante Programm umgestellt und genau um 13.28 starteteein spassiger Spielenachmittag im trockenen und warmen Festzelt. Parallel dazu konnte dank dem fleissigen Bautrupp die erste Duschaktion durchgeführt werden, mit riechbarem Erfolg. Um die kreativen Köpfe zu beschäftigen, bekamen die Kinder danach den Auftrag, gruppenweise ein unterhaltsames Theater einzustudieren. Als am Abend um 18.04 der Znacht serviert wurde, staunten einige ab den chaosartig-gefärbten Esswaren und das Gericht wurde mit lautem Jubel honoriert. Das Abendprogramm begann um 20.29 Uhr mit Morgengymnastik geleitet vom gelenkigen Schiffsjungen Oli. Die vorbereiteten Theater der Kinder wurden mit Erfolg präsentiert und laut beklatscht. Als Zückerli für die Kinder gab es anschliessend ein brillantes Leitertheater, das mit lautem Applaus und manchem Lacher quittiert wurde. Der Höhepunkt war die folgende Schatzsuche nach den besten Mohrenköpfen der Welt von Dubler. Müde gingen die jungen Piraten danach ins Zelt, nach einem langen und witzigen Tag auf See.